Wohlfühlen mit der Entschlackungskur

Methoden und Gründe für die Entschlackungskur

Was ist damit gemeint, wenn man von einer Entschlackungskur spricht? Fastenkur- und Diätexperten gehen davon aus, dass aus dem Körper Überreste des Stoffwechsels geholt werden.

Mit einer Entschlackungskur fit werden

Im gesunden Zustand verfügt der Körper über ein hervorragendes Selbstreinigungssystem. Aus den Körperflüssigkeiten filtern Niere und Leber einen Großteil der Giftstoffe heraus. Die Schadstoffe aus den Körperzellen werden aber auch von dem Darm, der Haut, das Lymphsystem und den Lungen heraustransportiert. Das schwerste und belastbarste Organ in unserem Körper ist die Leber. Eisen, Vitamine und Zucken werden von ihr gespeichert und im Anschluss an die entsprechenden Zellen weitergeleitet. Des Weiteren wird hier das Eiweiß verarbeitet und die roten verbrauchten Blutkörperchen abgebaut. Neben der Darmreinigung gibt es auch die Leberreinigung, aber sie ist nicht so bekannt.

Wann eine Entschlackungskur angebracht ist

Wer sich schlapp und Müde fühlt oder unter Rückenschmerzen, Allergien, Rheuma oder Nahrungsmittelunverträglichkeit leidet, für den könnte eine Entschlackungskur eine Lösung sein. Wenn man sich für eine Entgiftungskur entscheidet, dann sollte man auch gesund entgiften. Beim entschlacken entgiften werden im Körper nicht nur die angesammelten Säureschlacken gelöst, sondern auch ausgeschieden.  Geschieht dies nicht können auch Probleme auftreten wie zum Gelenkschwellungen und Kopfschmerzen. Wer entschlacken möchte, dem stehen verschiedene Methoden zur Verfügung wie zum Beispiel Diäten, Abnehmkuren und Fastenkuren.

Wie sich eine Entschlackungskur auf die Verdauung auswirkt

Bei verringerter oder fehlender Immunität kann ein Darmpilz ein echtes Problem werden. Diese und verschiedene andere Darm-Symptome wie zum Beispiel Verstopfung kann man auch mit einer Entschlackungskur behandeln. Im Laufe der Lebensjahre wird die Passage des Darminhalts immer schwerer. Dadurch entstehen auch Darmstörungen. Im höheren Lebensalter sind Abführmittel-Missbrauch und Verstopfung schon die Regel. Außerdem werden die Darmzotten daran gehindert, die Nährstoffe aufzunehmen, die dem Nahrungsbrei entzogen werden. Zum Entschlacken spielt die gezielte Darmreinigung deswegen eine sehr große Rolle. Denn so kann man den Prozess vorbeugen! Der Dickdarm wird aber auch durch falsche Ernährung in seinen Funktionen gehindert. So kann er seine lebenswichtigen Funktionen auch nicht ausführen. Die meisten Menschen nehmen den Hilfeschrei eines überlasteten Darms auch gar nicht wahr. Das Resultat ist dann Krankheit und beeinträchtigt unser Leben.

Der Kaffeevollautomat im Test – die Vorteile

Zu einem optimalen Tagesbeginn gibt es eine Sache, die für einen Großteil der Deutschen nicht wegzudenken ist. Eine Tasse Kaffee, frisch gebrüht und aromatisch duftend. Aber wie bei so vielen Dingen des Lebens, gibt es auch beim Kaffee durchaus große Unterschiede. Denn Kaffee ist extrem empfindlich. Dabei ist der größte Feind des Kaffees der Sauerstoff. Doch auch Licht und Feuchtigkeit wirken sich auf das Aroma des Kaffees aus. Und wer denkt, dass aromadicht verpackter Kaffee davon ausgenommen ist, der liegt falsch. Denn Kaffee, der schon gemahlen ist, bietet eine wesentlich größere Angriffsfläche. Das Resultat: Das Aroma geht sehr schnell verloren. Der Kaffee wird nicht nur keinen so außerordentlich verführerischen Duft verbreiten, er wird auch eintönig schmecken.

Eine Übersicht verschiedener Kaffeevollautomaten im Test gibt es auf dieser Seite ->

Aber auch für das Problem gibt es eine Lösung: kein Kaffeefreund muss heute mehr auf duftenden und aromatischen Kaffee verzichten. Die Lösung ist es, sich ein Kaffeevollautomat anzuschaffen. Beim Kaffeevollautomat handelt es sich um eine reguläre Filtermaschine. Das Besondere ist, dass in dem Kaffeevollautomat ein Mahlwerk integriert ist. Bei den meisten Kaffeevollautomaten ist die Mahlvorrichtung im oberen Teil der Maschine. Somit ist ein Nachfüllen mit frischen Kaffeebohnen leicht möglich. Wählt man einen größeren Kaffeevollautomat, dann findet sich dieses oftmals im Inneren der Maschine. Große Kaffeevollautomaten kommen primär in Büros oder großen Betrieben zum Einsatz.

Durch die Extrafunktion sind Kaffeevollautomaten teurer als reguläre Kaffeemaschinen. Kaffeevollautomaten sind ab ca. 100 Euro erhältlich. So gut wie alle renommierten Hersteller bieten einen Kaffeevollautomat. Anzuführen sind hier zum Beispiel Hersteller wie DeLonghi, Jura, Bosch oder auch Philips und AEG. Kaffeevollautomaten sind in diversen Ausführungen zu finden. Wesentliche Unterschiede sind dabei die Funktionen und Kapazität. Eine Funktion, auf die man nicht verzichten sollte, wenn man es morgens eilig hat, ist die Timer Funktion. Mit der Timer Funktion ist es möglich, gleich in der Früh beim Aufstehen von duftigem Kaffee geweckt zu werden.

Wie gut der frisch gebrühte Kaffee letztendlich mundet, hängt selbstverständlich auch ganz entscheidend von der Wahl der Bohnen ab. Manch einer setzt auf teure Bohnen, andere Kaffeefans sind mit Bohnen vom Discounter zufrieden. Für welche Bohnen man sich entscheidet, das ist komplett vom persönlichen Geschmack abhängig. Natürlich muss auch der Kaffeevollautomat richtig gepflegt werden, damit man lange Freude an ihr hat. Wie bei jeder anderen Kaffeemaschine auch, ist ein regelmäßiges Entkalken unbedingt nötig.

Die verschiedenen Fasten-Kuren

Fasten heißt, freiwillig für eine gewisse Zeit auf jeden feste Nahrung zu verzichten. Das klassische Fasten – Modell nach Buchinger weicht bis heute von diesem Prinzip nicht ab. Aber nicht für jeden kommt es in Frage. So werben heutzutage unterschiedlichste Anbieter  um die Gunst des Kunden.  Welches dieser Angebote wirklich die Chance hat, den gewünschten Erfolg, die Reinigung der inneren Organe, zu garantieren, ist in vielen Fällen umstritten.

Fasten nach F. – X. Mayr

Das Fasten  nach F.- X. Mayr sieht die ausschließliche Aufnahme flüssiger Nährstoffe nur in den ersten Tagen der Fasten – Kur vor. Darmentleerung, Tee und Wasser gehören in diese erste Phase. In der zweiten Stufe erhält der Kurende bereits Milch und Semmel, um den Darm nicht zu lange von fester Nahrung zu entwöhnen. Semmel werden aus Weißmehl hergestellt, der Darm wird noch nicht wieder mit schwer verdaulichen Ballaststoffen überfordert. In der dritten Stufe der Fasten – Kur erhält der Patient Schonkost. Die Kur gilt als gut verträglich, dauert aber drei bis vier Wochen.

Fasten – verzicht aufs Abendessen

Das Dinner – Cancelling wird ebenfalls vielerorts als Fasten – Kur gepriesen, hat aber mit Fasten nur stundenweise etwas zu tun. Empfohlen wird, täglich nach 17 Uhr keine feste Mahlzeit mehr zu sich zu nehmen. Um nicht von nächtlichen Hungerattacken geplagt zu werden, setzt dies ein Umdenken auch am Tag voraus. Nach den langen Nachtstunden sollte das Frühstück leicht ausfallen. Die letzte Mahlzeit vor dem nächtlichen Fasten sollte abwechslungsreich, aber nicht zu schwer sein. Für diese Kur braucht niemand eine Klinik.

Umstritten, das indische Ayurveda

Immer wieder hoch gepriesen und längst auch in die westeuropäischen Heilverfahren eingegangen ist das indische Ayurveda. Auch hier gibt es eine Fasten – Kur, bei der niemand auf eine leichte gesunde Kost verzichten muss. Die Ausleitung erfolgt über Massagen, Dampfbäder und einen Fetttrunk. Diese Methode ist allerdings sehr umstritten, weil die Patienten häufiger zu einem „therapeutischen Erbrechen“ gezwungen werden.

Mit Hilfe einer Entschlackungskur Gewicht reduzieren

Mit einer Entschlackungskur wird der Körper wirkungsvoll von allen Giften befreit. Leider können diese Giftstoffe uns krank machen. Deswegen empfiehlt es sich den Körper zu entschlacken und zu reinigen.

Was passiert bei einer Entschlackungskur?

Der Körper nimmt regelmäßig mit verschiedenen Nahrungsmitteln Gifte auf, die dieser nicht ausreichend ausscheiden kann, und somit können durch verschiedene Darm-Symptome Darmpilz und Verstopfung auftreten. Ebenfalls kann auch die Verdauung im Darm sehr beeinträchtigt werden und das kann zu schweren gesundheitlichen Schäden führen. Entschlacken entgiftet also verschiedene Organe im Körper und ist somit eine Entgiftungskur, die den Körper von allen Schadstoffen befreit. Darüber hinaus ist eine solche Kur auch gut für die Leberreinigung, da die Leber durch die aufgenommenen Gifte auch sehr beeinträchtigt und geschädigt werden kann. Die Gifte, die man auch Schlacken nennt, machen uns Menschen also letztlich sehr krank was durch regelmäßiges entschlacken verhindert werden kann.

Vorteile einer Entschlackungskur

Die Vorteile einer Entschlackungskur liegen also darin, dass der Körper gesund entgiftet wird ohne die Organismen unnötig zu belasten und ist somit auch für Menschen mit Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeit hervorragend geeignet, da es besonders schonend ist nur auf bestimmte Nahrungsmittel zu verzichten. Ebenfalls entsteht durch Entschlacken kein unangenehmes Hungergefühl, was zu Heißhunger verleitet und somit wird automatisch Gewicht reduziert. Beim Entschlacken wird man auch schnell bemerken, dass man mehr Energie wie vorher zur Verfügung hat und der Säuren- Basenhaushalt gleicht sich  wieder aus und das nur mit einer Ernährungsumstellung über einen gewissen Zeitraum. Darüber hinaus sind die Rezepte bei einer Entschlackung sehr schmackhaft und gesund entgiften wird somit sehr lecker und einfach gemacht, da vorher genau festgelegt wird was gegessen werden darf und was nicht. Ebenfalls verspricht gesund entgiften auch eine dauerhafte Wirkung, wenn man sich an die entsprechenden Vorgaben hält, denn diese sind mehrfach erprobt worden und erfolgreich.  Dort wird alles noch einmal ausführlich erklärt, um die bestmöglichste Hilfsstellung zu ermöglichen damit wirklich jeder schnell und einfach zu einem erfolgreichen Ergebnis finden kann, um sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun.

Voraussetzungen, um Fasten zu können

Immer wieder klagen Mediziner darüber, dass Menschen ohne jede Vorkenntnis eine Fasten-Kur beginnen. Aus dem breit gefächerten Angebot an unterschiedlichen Kuren suchen sie wahllos das eine oder Programm heraus. Leider kann solch unüberlegtes Handeln zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen. Denn eine Fasten-Kur beansprucht den gesamten Organismus in hohem Maße. Nur gesundheitlich und psychisch stabile Menschen sollten ihrem Körper ein solches Programm zumuten.

Die Wahl der Fastenkur ist für den Erfolg mitentscheidend

Auch die Wahl der Fasten – Kur entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Übertreibungen sind auch bezüglich der Dauer eher gesundheitsschädlich. Wer sicher sein will, dass er seinem Körper mit einer Fasten-Kur wirklich etwas Gutes tut, sollte sich an einen Arzt wenden. Dies kann der Hausarzt sein, wenn er sich in dem Fachbereich auskennt. Noch besser ist allerdings die Konsultation eines besonders geschulten Fasten-Arztes.

Arzt checkt durch ob der Körper für das Fasten stabil genug ist

Er muss durch eine Anamnese und einen Körpercheck den gesundheitlichen Zustand ermitteln. Leidet ein Patient an Erkrankungen des Herzens, an hohem Blutdruck oder einer Überfunktion der Schilddrüse, ist Vorsicht geboten bei der Wahl einer Fasten-Kur. Während einer Schwangerschaft und folgender Stillzeit sind Fasten-Kuren absolut tabu. Frisch operierte und Menschen, die gerade eine schwere Infektion überstanden haben, sollten mit einer Fastenkur warten, bis sich ihr Zustand wieder stabilisiert hat. Positiv können sich Fasten-Kuren bei Menschen mit chronischen Darm-Entzündungen auswirken. Ohne Ballaststoffe und andere Nahrungsrückstände kann sich der Darm schnell regenerieren.  Fasten – Versuche mit Bulimiepatienten führten ebenfalls zu erfreulichen Ergebnissen. Bei einigen Patienten konnte die Krankheit ausgeheilt werden.

Fasten für die meisten Menschen möglich

Nicht viele Menschen müssen generell auf Fasten – Kuren verzichten. Für sie bieten sich betreute Programme in Kurkliniken an. Hier stehen die Patienten unter Aufsicht des medizinischen Personals. Der Arzt kann kurzfristig entscheiden, ob die geplante Kurdauer verkürzt oder ausgedehnt werden muss. Auch bei der Menge der erlaubten Nahrungsmittel können Variationen über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

Mehr Power mit einer Entgiftungskur

Durch eine Entgiftungskur mehr Kraft

Oftmals fühlt man sich schlapp und müde, dies kann mit einer Entgiftungskur verhindert werden und man kommt wieder zu neuer Energie.

Was ist eine Entgiftungskur?

Der Körper ist stark. Es vollbringt jeden Tag Höchstleistungen. Aber ist der Körper immer unter Dauerbetrieb, können unschönes Aussehen, Müdigkeit und Kraftlosigkeit die Folge sein. Durch eine Entgiftungskur unterstützt man den Körper und gönnt ihm eine Pause. Fast jeder kann eine solche Kur machen, allerdings sollte man einige Kleinigkeiten beachten, damit die Kur auch wirklich mit Erfolg belohnt wird. Doch was genau macht eine solche Entschlackungskur? Diese Kur hilft verschiedenen Organen dabei, sich zu beruhigen und diese zu entlasten. Gerade die Nieren und die Leber sind hier sehr betroffen und bekommen eine Auszeit geschenkt. Denn mit einer Kur wird die natürliche Leberreinigung unterstützt und auch die Nieren bekommen Hilfe. Wann sollte man am besten eine solche Kur durchführen und entschlacken entgiften? Am besten macht man das, wenn man merkt, dass man sich nicht gut fühlt. Wenn man einfach dauert, müde ist und keine Kraft mehr hat. Ebenfalls kann eine Kur bei verschiedenen anderen Problemen der Verdauung helfen oder auch Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeit vertreiben.

Die Funktionsweise einer Entgiftungskur

Man fragt sie natürlich, wie genau eine solche Entgiftung funktioniert und worauf man achten sollte. Die meisten Kuren funktionieren komplett gleich, es gibt nur große Unterschiede bei der Zeit und den ausgewählten Nahrungsmitteln. Im Grunde isst man nur gesunde Nahrung, trinkt sehr viel und macht dazu noch regelmäßig Sport. Ebenfalls konsumiert man reinigende Pflanzen, um den Stoffwechsel anzukurbeln. Die Folge einer solchen Kur ist nicht nur mehr Power, sondern man verliert meist auch an Gewicht. Allerdings darf man eine solche Kur nicht als Diät sehen. Man kann auch die eigenen Heilkräfte des Körpers ankurbeln und solche Erkrankungen, wie Darmpilz von selber kurieren. Denn bei einer solchen Kur wird auch der Darm sehr entlastet. Möchte man mehr über das Thema “gesund entgiften” erfahren, sollte man auf www.die-entgiftungskur.de vorbeischauen. Hier findet man nicht nur alles rund um das Thema, sondern auch viele hilfereiche Tipps und Tricks und andere Ratgeber. Somit kann man die Kur leicht vollführen und seinen Körper was Gutes tun.

Leberreinigung, auch wichtig für den Darm

Die Leberreinigung führt nicht nur zu einer positiven Entwicklung in der Leber selbst, denn als entgiftendes Organ muss die Leber viel leisten. Ist sie überlastet, verschlechtern sich die Blutwerte und der gesamte Organismus leidet unter der nachlassenden Leistung. Das gilt auch für Prozesse, die bereits zur Ausheilung kommen. Patienten beobachten dann eine verzögerte Heilung. Eine Leberreinigung empfiehlt sich aber auch bei einer gleichzeitigen Darmsanierung.

Leberreinigung und die Verantwortung für die eigene Gesundheit

In einer Zeit, in der die Qualität der Speisen immer heftiger diskutiert wird, ist es für alle immer schwieriger, sich ausgewogen und gesund zu ernähren. Hinzu kommt, dass nicht jede Krankheit durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden kann. Auch eine Leberreinigung kann keine Wunder vollbringen, sie kann aber mit der Hilfe von Froximun, einem Präparat welches als Ionentauscher fungiert, zu einer besseren Gesundheit verhelfen. Gerade bei sich ständig wiederholenden Erkrankungen macht sich bei den Betroffenen Hoffnungslosigkeit breit. Sie sollten dann zumindest die Mittel nutzen, die die Forschung ermöglicht. Dazu gehört auch die Leberreinigung. Die kann auch mit einer Darmsanierung kombiniert werden.

Leberreinigung und Darmsanierung parallel durchführen

Solche Behandlungen sollten gleichzeitig erfolgen. Die Leberreinigung ist eine wichtige therapeutische Maßnahme. Wer sich für Froximun entscheidet, sollte dennoch auch für weitere Entlastung sorgen. Vor allem bei einer gleichzeitig durchgeführten Darmsanierung. Auch für diese Therapie gibt es verschiedene Mittel, die dann zum Einsatz kommen müssen, wenn sich der Darm von allein nicht mehr erholt. Froximun für die Leberreinigung kann mit den Präparaten kombiniert werden.  Eine Leberreinigung kann schon vor der Darmsanierung begonnen werden und die gesamte Therapie begleiten. Optimal endet sich auch dann noch nicht, wenn die Darmsanierung abgeschlossen ist, da eine Leberreinigung hilft, auch die letzten Giftstoffe zu binden und damit auszuschwemmen. Der Darm ist wichtig für die Abwehr, wie die Leber auch. Ganzheitlich arbeitende Therapeuten achten daher darauf, nicht nur eine Darmsanierung durchzuführen, sondern auch eine Leberreinigung.

Wer darf Fasten?

Die Frage, für welchen Personenkreis das Fasten ungefährlich und sogar gesundheitsfördernd sein kann, ist schnell beantwortet. Jeder ausgewachsene Mensch, also auch bereits junge Erwachsene, können eine Fasten – Kur machen, wenn sie organisch und psychisch gesund sind. Wer sichergehen will, dass sein Organismus einer Kur gewachsen ist, sollte sich den Rat eines speziell für das Fachgebiet ausgebildeten Arztes einholen. In jedem Fall ist ein kurzer Check beim Arzt richtig, denn es gibt Erkrankungen, die im Verborgenen gären und im Rahmen einer Fasten – Kur erst richtig ausbrechen. Denn während der Kur benötigt der Organismus viel Kraft, um die Anstrengungen der inneren Reinigung zu überstehen. Es bleibt keine Kraft mehr, auch noch einer Krankheit zu widerstehen. So kann es im Extremfall schlimme Folgen haben, eine Fasten – Kur zu absolvieren.

Für Patienten mit chronischen Darmentzündungen ist Fasten besonders gut geeignet

Für Patienten mit einer chronischen Dickdarm – Entzündung können bestimmte Fastenkuren allerdings zu einer deutlichen Verbesserung des Gesundheitszustandes führen. Kuren, die dem Körper keine Ballaststoffe zuführen, entlasten den Darm und bieten ihm die Möglichkeit, die Entzündungsherde abzubauen. Auch bei Patienten mit bestimmten Essstörungen hat der gezielte Einsatz einer Fasten – Kur zu erfreulichen Ergebnissen geführt. Eine Bulimie ist nach Ansicht der Fachmediziner durch das Fasten sogar heilbar.

Fasten bei Herzkreislauferkrankungen nur mit Zustimmung des Arztes

Fasten dürfen ohne ärztliche Zustimmung keinesfalls Patienten mit bekannten Herz- und Kreislauferkrankungen oder zu hohem Blutdruck. Auch Schwangere dürfen keine Fasten – Kur machen, weil sie damit dem Ungeborenen wichtige Nährstoffe entziehen. Während der Stillzeit kommen ebenfalls keine Kuren in Frage. Tuberkulose – Patienten, Krebskranke und Menschen mit einer Überfunktion der Schilddrüse sollten Fasten – Kuren vermeiden, weil sie an so genannten zehrenden Erkrankungen leiden, die den Körper schwächen. Die Anstrengungen einer Fasten – Kur würden den Organismus überfordern. Das gleiche gilt für frisch operierte und Patienten, die gerade eine schwere Infektion überstanden haben. Auch ältere und abgemagerte Menschen sollten auf die Belastungen beim Fasten verzichten.

Der Sinn von einer guten Entschlackungskur

Durch eine Entschlackungskur kann man seinen Körper sehr einfach und vor allem effektiv von vielen Giftstoffen befreien, die man mitunter täglich mit dem Essen aufnimmt.

Die Durchführung von einer Entschlackungskur

Wenn man sich gesund entgiften möchte, dann sollte man eine Entschlackungskur machen. Dieser Vorgang hat einige Vorteile zu bieten, die nicht vernachlässigt werden dürfen. Somit kann man diese Entgiftungskur nicht nur durchführen, wenn man die Giftstoffe aus seinem Organismus entfernen möchte, sondern auch bei Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeit. Für die Entschlackungskur kann man eine Klinik besuchen, bei der einem diese Kur angeboten wird. Hier erhält man dann einen genauen Speiseplan, an den man sich so exakt wie möglich halten muss. Bei diesem bekommt man spezielle Essen serviert und muss sehr viel trinken. Durch diese Ernährungsumstellung wird dann seine eigene Leberreinigung von seinem Körper verbessern und auch sonst, werden die schädlichen Stoffe aus seinem Organismus gespült. Aber auch seine Verdauung, die in seinem Darm stattfindet, kann durch die richtige Ernährung bei der Entschlackungskur, verbessert werden.

Welche Probleme können durch die Giftstoffe entstehen

Wenn man sich nicht durch eine solche Kur entschlacken entgiften sollte, können die aufgenommenen schädlichen Stoffe mit der Zeit zu verschiedenen Krankheiten führen. Besonders häufig vertreten hierbei ist der Darmpilz. Dieser führt zum einen zu Unwohlsein, das sich bis zu starken Bauchschmerzen ausweiten kann. Zum anderen kann der Pilz aber auch zu einer Verstopfung führen. Auf diese Art werden seine Bauchschmerzen meist noch schlimmer und man hat große Probleme beim Stuhlgang. Letztlich muss man aber auch noch andere Darm-Symptome befürchten, die man mitunter nur mit starken Medikamenten behandeln kann.
Über weitere Arten bei den Krankheiten kann man sich auf der Webseite www.die-entschlackungskur.de informieren. Hier gibt es dann auch gleich Tipps und Hilfen, wie man eine gute Klinik für die Kur ausmachen kann. Diese sollte dabei nicht nur gute Leistungen bieten, sondern auch noch einen fairen Preis aufweisen. Damit man hier keine Fehlentscheidung trifft, sollte man sich Zeit nehmen und die ganzen Kliniken vergleichen. Dies funktioniert ebenfalls über das Internet oder auch bei einem persönlichen Besuch bei den Kliniken vor Ort. Mit den ganzen Krankheiten, die durch die Giftstoffe entstehen können, sollte man vor allem im Alter nicht auf eine Entschlackungskur verzichten.

Leberreinigung für eine gesunde Leber

Eine Leberreinigung kann nicht nur helfen wieder gesund zu werden. Sie kann auch helfen, gesund zu bleiben. Eine gestärkte Leber ist wichtig, denn niemand kann wissen, wann es zu einer Erkrankung kommt und kaum jemand hat noch einen Überblick über die vielen Umweltgifte, die täglich unbewusst aufgenommen werden. Auch hier leistet die Leberreinigung wertvolle Dienste.

Leberreinigung immer wichtiger

Die Leberreinigung wird längst nicht mehr nur von naturheilkundlich arbeitenden Therapeuten empfohlen. Auch Schulmediziner nehmen die neuen Programme auf. So ist Froximun ein Präparat der neuen Generation. Ohne Nebenwirkungen kann bei regelmäßiger Einnahme die Leberreinigung gezielt verstärkt werden. Die Darreichungsform spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Der Hersteller hat sich flexibel auf die Kunden eingestellt. Eine Leberreinigung soll so dauerhaft garantiert werden. Was früher so nur über die Ernährung und Abstinenz von sämtlichen Genussgiften und auch Medikamenten möglich war, ist heute viel einfacher geworden.

Leberreinigung mit sechs Kapseln täglich

Dank der neuen Entwicklung ist die gezielte Leberreinigung heute viel einfacher geworden. Sechs Kapseln Froximun täglich genügen. Trotzdem ist es immer sinnvoll, gleichzeitig auch ein gesundes Leben anzustreben. Die Leber ist ein starkes Organ. Sie ist auch dann noch regenerationsfähig, wenn Teile von ihr aus Krankheitsgründen entfernt werden mussten. Allerdings leistet sie täglich Schwerstarbeit und das auch ohne regelmäßige Leberreinigung. Auch wenn sich viele Menschen auf die hervorragende Regenerationsfähigkeit der Leber verlassen, die Ansprüche an sie nehmen ebenfalls zu. Das liegt nicht nur an vielen denaturierten Nahrungsmitteln. Auch Allergien und Medikamente belasten die Leber. Eine Leberreinigung kann immer helfen, die verschiedenen Symptome zu reduzieren. Froximun ist so verträglich, dass es auch bei bestehenden Erkrankungen helfen kann. Die jeweils gewählte Dosis sollte bei der Leberreinigung unbedingt beibehalten werden. Bei chronischen Prozessen empfiehlt sich grundsätzlich eine dauerhafte Einnahme. Grund ist, dass das Präparat zwar viele abgelagerte Stoffe ausleitet, doch auch neu hinzugekommene Substanzen ausgeschieden werden müssen.